WildsauSEO Contest 2019 – welche Suchmaschinenoptimierer haben 2019 richtig Schwein?

WildsauSEO Contest

WildsauSEO Contest

Schwein (Jagdglück) hat der Suchmaschinenoptimierer, der mit saumäßig guter SEO für WildsauSEO (das ist das Keyword im SEO-Contest vom SEO-Day) bei der Siegerehrung am 7.11.2019 auf dem SEO-DAY im Superpanel ruhmreich auf Platz 1 rankt. Vom 05.09.2019 bis 07.11.2019 läuft der SEO-Wettbewerb. Alles ist erlaubt – auch kleine Blackhat-Sauereien. Es gibt keine Regeln für den WildSauSEO-Contest. Hier gibt es alle Infos, auch zum Schlüsselwort.

Sistrix veröffentlicht dazu als Service für die teilnehmenden Suchmaschinenoptimierer alle 60 Minuten aktuelle Ranking-Daten, damit die SEOs sehen, wie sich ihre Rankings entwickeln.

Die Jagdtrophäen – was gibt es für WildsauSEO zu gewinnen?

Den WildsauSeo-Contest gewinnt besonders ruhmreich, wer dank Suchmaschinenoptimierung mit seiner Wettbewerbsseite bzw. einer URL am Stichtag (7.11.2019) bei der Suche nach dem Keyword (Suchphrase) Wildsauseo bei Google auf Platz 1 steht. Der Sieger beim WildsauSeo-Contest wird am 7.11.2019 auf dem SEO-DAY im Superpanel (Köln) geehrt und können dort zufriedene Grunzlaute von sich geben, bevor es ans Biervernichten nach der Siegerehrung geht. Als Preise hat Fabian Rossbacher ausgelobt:

  • Platz 1: iPhone + Sistrix 3 Monats-Lizenz inkl. Trainingday + SEO-DAY Ticket 2020 + ExpertDay Ticket 2019 am Tag nach dem SEO-DAY + optionaler Speaker Slot SEO-DAY 2020
  • Platz 2: SEO-DAY 2020 Ticket + 6 Monats-Lizenz Shopdoc + 12 Monate Seobility Premium + 6 Monate XOVI Suite
  • Platz 3: SEO-DAY 2020 Ticket + 6 Monate Seobility Premium + 1 SEO Seminar in der XOVI Academy mit Felix Beilharz
  • Platz 4: Ein Messer-Set

WildsauSEO-Contest – er führt nicht unbedingt zu Nonsens-Texten

Ein SEO-Contest braucht ein Phantasie-Keyword, damit kein SEO einen Vorteil hat. „WildsauSEO“ ist als Suchphrase bzw. Keyword ein Phantasiebegriff. Entsprechend viel Einfallsreichtum braucht es, um einen Phantastietext zu schreiben, der nicht totaler Unsinn ist. Für mich als Texter ist der Wettbewerb an sich ein Heimspiel. Content is King. Das gilt gerade hier, da es sonst kaum Möglichkeiten aus der klassischen Suchmaschinenoptimierung gibt. Klassischer Backlinkaufbau scheidet fast aus, weil kein SEO mit gesundem Menschenverstand auf eine Website mit Wildschweinen entscheidet, auf der es um Suchmaschinenoptimierung geht. Passt auch wirklich nicht zusammen. Höchstens in dem Sinne, dass die Seowildsau wie ein Trüffelschweinchen nach den verborgenen Schätzen im Waldboden sucht, die auf die Fährte ans Licht der Suchmaschinen führen.

SEO-Neulinge

Waren es SEO-Neulinge (Frischlinge), die auf wildsauSEO kamen?

Abseits aller Sinnfragen geht es hier um die Vorgehensweise, das abstrakt-methodische SEO-Konzept, die SEO-Technik. Es gibt (Stand 6.10.2019 um 17:10) über 800 Webdokumente, bei denen im Title-Tag wildsauseo vorkommt. Das ist kein Zufall. Das ist vielmehr ein Hinweis darauf, dass sich etliche SEOs darum bewerben, bei diesem saublöden SEO-Contest zu gewinnen.

wildsauseo allintitle

wildsauseo allintitle

„WildsauSEO“ – musste so ein blöder Begriff sein?

wildsauSEO: Wie kommt man auf ausgerechnet wildsauSEO? Das fragt auch der Autor von https://seo-wildsau.de/ . Er weist auf den letzten SEO-Contest war 2015 mit dem Keyword deincontesthandy hin und erinnert an SEOKanzler, Volksphone, simsalaseo, RaketenSEO oder SEOphonist. So verrückt diese Phantasiebegriffe auch sind, sie müssen es sein, damit sie außer Konkurrenz mit dem normalen Wortkorpus laufen. Es braucht eine semantische Abgrenzung zur normalen SEO. Google muss auf diese Weise die Rankings nur in der Entität wildsauSEO beachten.

WildsauSEO

WildsauSEO

Die Sau rauslassen – die Sau vom Pflock lassen – SEO-Tricks anwenden, die sonst kein Schwein kennt, oder sogar durch Negativ-SEO eine kleine Sauerei machen? Urwüchsiges,  erdiges Handwerk oder wie die Axt im Wald …. Solche Sachen könnten Pate gestande haben bei der Themenauswahl zu wildsauSEO und rund um Wildsau, Wildsauen, Frischlinge und Wildschweine. Die SEO-Szene ist teilweise wild, wenn man sieht, wie sich die Leute zusammenrotten. Könnte auch sein, dass jemand diese Suchphase grunzte, nachdem sich einige Suchmaschinenoptimierer über das Keyword bei einem Bier ausgetauscht hatten.

An SEO-Wettbewerben teilnehmen und lernen

Ich bin in erster Linie Texter und berate im Marketing. Somit bin ich eigentlich niemand, der typischerweise an SEO-Wettbewerben teilnimmt. Der WildsauSEO-Contest 2019 ist für mich eine Spielwiese, um semantische Techniken auszuprobieren. Was ist durch Word-Neighborhood herauszuholen? Was ist bei einem Phantasie-Begriff wie wildsauSEO eigentlich die Entität? Welche Kookkurrenzen gibt es zu diesem Unsinnsbegriff? Was hat Marketing damit zu tun?

Was ist der Rankingfaktor bei einem Phantasie-Begriff? Einfallsreichtum! Kreativität!

Als Texter muss ich mich in viele Themen hineinarbeiten, habe unterschiedliche Ziele und stecke daher latent in einer Lernphase. Warum soll ich mich im Rahmen von Marketing nicht auch in Waldbewohner wie Wildsauen einarbeiten? Seit Beginn des SEO-Contests habe ich viel Recherche betrieben. Ich habe mich journalistisch mit den Top-Experten für Wildschweine auseinandergesetzt.

wildsauSEO – SEO-Wildsau

wildsauSEO? SEO-Wildsau!

Sogar meine Adresse habe ich geändert. Nein, ich bin nicht umgezogen, aber Google führt mich inzwischen auch als SEO-Wildsau (passend zu wildsauSEO).

Hier ist mein Google-My-Business-Eintrag. Ich biete sogar Merchandising-Artikel an, um die Kosten für meine SEO- und Textarbeit wieder hereinzuspielen.

Meine ruhmreichen WildsauSEO-Zeichnungen verkaufen sich wie Sau. Damit

Meine einfache SEO-Taktik: null Blackhat oder Bullshit, 100 Prozent Kreativität

Für die Teilnahme am SEO-Contest 2019 habe ich mehrere Pferde (Domains) ins Rennen geschickt. Einige von ihnen werden womöglich erst kurz vor der Zielgeraden auftauchen, je nachdem, wie sich die SERPs entwickeln. Es zählt für mich zu den SEO-Basics, sich eben nicht nur auf Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung zu verlassen, sondern eine eigene SEO-Alchemie anzuwenden. Da ich meine persönlichen Techniken auch im Marketing für meine Kunden anwende, verrate ich diese weder hier beim Contest noch anderswo.

Mein Rat an alle, die beim SEO-Contest gewinnen wollen: Achtet auf den Live-Ticker, den SISTRIX mit den aktualisierten Rankings liefert. Ich präsentiere Dir hier die Ergebnisse von SISTRIX live im iFrame. Johannes Beus ist damit einverstanden. Ich habe ihn per E-Mail gefragt. Er wird wohl auch wieder beim Superpanel dabeisein. Hier ein Bild von 2018, das ich in Köln im Rheinenergiestadion aufgenommen habe.

Super-Panel SEO-Day

Super-Panel SEO-Day mit Johannes Beus, Jens Fauldrath und weiteren Profis der SEO-Szene – und Pokalen

WildsauSEO – so kommt die Seite nach vorne in den SERPs

  • Neue Domain kampagnen-konzepte.de, brandneu, keine Backlinks
  • Kein aktiver Linkaufbau, daher auch keine harten Anker
  • Eintrag bei Google My Business für SEO-Wildsau (denn nur die SEO-Wildsau macht WildsauSEO, das ist logisch)
  • Purer Content
  • Inhaltsverzeichnis mit Bindestrichen statt Unterstrichen, aber nicht mit Table of Contents Plus – es gibt etwas besseres zur Erzeugung klickbarer Links in den Snippets
  • Bilder zum Thema Wildschweine, die dem Nutzer einen Mehrwert bilden (User-Engagement ist alles)
  • Einsatz von termlabs.io
  • Verwendung von SEMrush
wildsauSEO Post von Google

wildsauSEO – analoge Post von Google. Der Postbote wunderte sich nicht schlecht über die SEO-Wildsau, die mit einem Mal in Frankfurt wohnt und WildsauSEO betreibt.

 

Zur Suchmaschinenoptimierung zählen neben Webseitengestaltung (für die User) und der Optimierung für das Keyword (Main-Keyword ist beim ruhmreichen SEO-Contest das Fantasiewort wildsauseo) auch Linkbuilding und der Verzicht darauf, die Nutzer einer Seite mit endlosen Wiederholungen von Keywords vollzuspammen. Die absolute Keyworddichte ist heute kein Faktor mehr; ausschlaggebend ist die Gewichtung von synonymen Begriffen. Sehr hilfreich ist es hier, mit der Formel TF*IDF zu arbeiten (termlabs ist hier unumstrittener Markt- und Technologieführer).

Insgesamt geht es bei SEO um den Gesamtkontext, in dem ein Webdokument bewertet wird. Die Suchintention ist wichtig. Im Normalfall kann man Fachtermini oder ansprechende Infografiken wie die von Martin Missfeldt verwenden, um eine hohe Relevanz auf semantischer Ebene und auf dem Content-Niveau zu erzeugen.

Welche Suchintention haben wir beim WildsauSEO-Contest?

Kein Mensch sucht nach WildsauSEO. Normalerweise. Die Öffentlichkeit erfährt so gut wie nichts davon, wie sich Suchmaschinenoptimierer um einen der Spitzenplätze bei der Siegerehrung im Kölner Fußballstadion bemühen, die SERPs bestürmen. Das Fehlen einer klassischen Suchintention (Search Intent) macht die Arbeit für den Begriff WildsauSEO so anspruchsvoll. Niemand weiß, ob mit einer bestimmten SEO-Taktik Verschlimmbesserungen ausgelöst werden. Es braucht also neben SEO-Wissen (in Köln beim SEO-Day fließt SEO-Wissen, so lautet der Marketing-Claim vom SEO-Day, der NRW-Alternative zur SEOKOMM).

SEO-Day – Hier fließt SEO-Wissen

SEO-Day – Hier fließt SEO-Wissen

Bei einem Bildercontest (eine Sache für Bilder-SEO-Guru Martin Missfeldt) wäre es das Zuspammen mit Bildern. Es bringt auch wenig, gespinnte Texte einzusetzen. Die Algorithmen sind ausfeilt genug um herauszumessen, wo Textspinning zum Einsatz kommt.

Seitenoptimierung soll auch die Ladegeschwindigkeit (darunter die TTFB) beinhalten. Beim damaligen Contest-Keyword raketenseo konnten die Suchmaschinenoptimierer sehr gut punkten mit allen denkbaren Synonymen, die sich auf Ladezeitenoptimierung und im übertragenen Sinn auf Hochgeschwindigkeitsseo nach dem Windhundprinzip bezogen. Highspeed-SEO ist auch beim SEO-Conest 2019 nötig, denn genau genommen finden stabile Rankings nicht einach so über Nacht statt. Auch nicht über Nacht. Marcel Schrepel aus Berlin hat es vom 5. auf den 6. Oktober 2019 geschafft, nahe an die beiden Erstplazierten heranzukommen. Inzwischen (Sonntag 23:34) ist die Seite auf Position 13 abgerutscht. Kein Wunder, denn hochgepushte Rankings können in sich zusammenfallen wie Zuckerwatte.

Solide Plätze in den SERP entstehen, nachdem Google die Wettbewerbsseiten crawlt und die gecrawlten Ergebnisse hinsichtlich der Nutzersignale ausgewertet hat (Time on site, User Engagement, Backlinks etc.). Es sorgt nicht gerade für Chancengleichheit, dass erfahrene Suchmaschinenoptimierer oder SEO-Agenturen nur eine Unterseite zu ihren ohnehin gut verlinkten Seiten bauen müssen – und schon Rankings zu SEO erzielen. Suchmaschinenoptimierung ist deren Thema, und so ist es auch kein Wunder, wenn sie zu einem Fantasiebegriff (ich mag die Schreibweise Phantasie) wie wildsauseo schnell ranken.

Es ist so gut wie unmöglich, auf eine brandneue Website so viele hochkarätige Backlinks zu bekommen – von Websites mit echter Domain Authority), dass die Rankings wegen der Link-Empfehlungen steigen. Optimierung von Websites ist ein umfassendes Thema (daher auch der von Marco Janck oft zitierte Begriff holistische Landingpages). Mit SEO im Stil von 1999 kann man heute keine Rankings mehr gewinnen.

Optimierungsarbeiten für einen Contest wie den aus Köln 2019 können gelegentlich zu Verschlimmbesserungen führen. WildsauSEO kann man mit dem gesunden Menschenverstand zunächst nicht nachvollziehen. Bei keiner Marktumfrage würde man zu WildsauSEO einen Bekanntheitsgrad feststellen können. Ein Strategiegespräch konnte ich nicht führen, weil ich als Solounternehmer am WildsauSEO-Contest teilnehme. Das Agenturleben habe ich schon lange hinter mir gelassen. Meine Artikelstrukturen ergeben sich nur noch selten durch Briefings, sondern eher im laufenden Schreibvorgang und aus dem Kontext heraus.

Die passenderweise themenrelevanten Begriffe tauchen nach und nach auf, wenn man die Suchergebnisseite nur ausgiebig genug analysiert. Welche Nutzersignale tatsächlich Rankingfaktoren sind, wird das Geschäftsgeheimnis von Google bleiben. Dennoch lassen sich Rückschlüsse und Hochrechnungen hinsichtlich der Themenrelevanz entwickeln.